Paintball Ausrüstung

Paintball Ausrüstung

Paintball Ausrüstung

Paintball ist ein beliebter Mannschafts-Sport für Jung und Alt. Mit einem Markierer werden beim Spiel Farbkugeln auf die gegnerische Mannschaft geschossen. Wird ein Spieler aus dem gegnerischen Team getroffen, scheidet er aus. Unterschiedliche Spielvarianten führen zu noch mehr Spaß. Die beliebtesten Arten sind Last Man Standing oder Capture the Flag. Beim Paintball sind Konzentration, Teamgeist und Taktik gefragt. Die folgenden Ausrüstungsgegenstände gehören zum Paintball und bilden das Zentrum des Spiels.

Der Paintball Markierer

Im Mittelpunkt des Sports steht der Markierer, der die Paintballs beschleunigt, damit der Gegner getroffen werden kann. Diese unterscheiden sich in mechanische, elektronische oder elektropneumatische Markierer. Als Einsteiger verwendet man am besten einen mechanischen oder elektrischen Markierer. Eine bessere Performance bieten allerdings die elektropneumatischen Markierer, weshalb sie auch meist von ambitionierten oder Turnierspielern eingesetzt werden.

Paintball Hopper und Loader

Neben dem Lauf-Kit ist der Loader das wichtigste Zubehör. Der Loader ist quasi das Magazin des Markierers und über das Lauf-Kit können Genauigkeit und Schussweite optimiert werden. Dabei unterscheidet sich die Technik der verschiedenen Anbieter, was auch Einfluss auf den Preis des Loaders hat.

Der Gravitation Hopper

Der Gravitation Hopper ist auch unter dem Namen Schwerkraft Hopper bekannt und ist ein normaler Kunststoffbehälter mit Deckel. Dieser wird oben auf dem Markierer befestigt und durch die Schwerkraft rollen die Paintballs in den Markierer. Hiermit ist eine Schussgeschwindigkeit von 12 bps möglich.

Der angetriebene Hopper

Empfehlenswert für fast alle Spielklassen ist ein angetriebener Hopper, da hiermit eine deutlich höhere Performance erreicht werden kann. Hiermit ist es möglich die volle Schussrate zu erreichen, was den Spielspaß zusätzlich erhöht.

Die Paintball-Munition

Das wichtigste Zubehör bei diesem Sport sind die Paintballs. Die kleinen Kugeln bestehen aus einer Gelatinehülle und Lebensmittelfarbe und werden in den Hopper gefüllt. Diese sind in vielen Farben und unterschiedlichen Qualitäten erhältlich. Erstmals wurden diese von amerikanischen Cowboys zum Markieren der Rinder verwendet.

Die richtige Lagerung

Am besten werden die Paintballs bei Zimmertemperatur gelagert und sollten vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Damit die Paintballs vor Luftfeuchtigkeit geschützt sind, sollten die Munitions-Beutel auch nach der Entnahme sofort wieder verschlossen werden.

Paintball-Granaten für Extraspaß

Paintball-Granaten bieten zusätzlichen Spaß und sind Rauchgranaten, mit denen man den Gegner verwirren kann oder als Sichtschutz dienen. Da die Granaten nicht heiß werden, können diese teilweise sogar in der Hand gehalten werden.

Die Paintball-Schutzbekleidung

Paintball-Schutzkleidung sollte für jeden Spieler wichtig sein, wenn er diesen Sport länger betreiben und dabei verletzungsfrei bleiben möchte. Zu den wichtigen Protektoren gehören Ellenbogen- und Knieschoner, ein Halsschutz, Chestprotector und Slideshorts. Der wichtigste Punkt ist hier sicherlich die Funktionalität, da die Kleidung vor Verletzungen beim Spiel schützen soll.

Wer sich für Paintball-Schutzkleidung für drüber entscheidet, der achtet natürlich auch auf das Design. Ebenfalls kann man hierdurch seine Teamzugehörigkeit demonstrieren. Hier gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Styles.

Der Kopfschutz

Den Kopf beim Spiel zu schützen ist natürlich besonders wichtig. Aber die richtigen Kopftücher vermeiden auch, dass sie die Farbe der Paintballs bei einem Treffer in den Haaren verteilen. Der wichtigste Schutz ist natürlich die Gesichtsmaske, um besonders die Augen zu schützen.